Zum Inhalt springen

Warum das Gehirn schlechte Texte schreddert

Warum das Gehirn schlechten Content schreddert (2)
Startseite » Content-Marketing » Warum das Gehirn schlechte Texte schreddert

Warum das Gehirn schlechte Texte schreddert und von dir viel lieber unterhalten werden will.

Unser Gehirn macht ca. 2-3% unseres Körpergewichts aus und bringt etwa 1,5 bis zwei Kilogramm auf die Waage und mit ungefähr 100 Milliarden Gehirnzellen weiß es diese, zu schätzungsweise 100 Billionen Verknüpfungen zu vernetzen.

Im Knäuel der Verkettungen und Verzahnungen sind unsere Emotionen, Erfahrungen und Empfindungen eingewoben.

Wohlbehütet gegen mechanische Beschädigung, sitzt unser Gehirn eingebettet und umgeben von drei Hirnhäuten, in einem harten Schädel.

Zusätzlichen Schutz erhält unsere Denkzentrale vom Liquor, einer Flüssigkeit der mittleren Hirnhaut, die unser Gehirn mit Nahrung und Sauerstoff versorgt.

Die Gehirnflüssigkeit ist der flüssige Airbag deines Gehirns und fängt unter anderem Stöße am Schädel dämpfend ab.

Jeder Stoß ist eine kleine Attacke auf die Gehirngesundheit und verbessert keinesfalls das Denkvermögen.

Warum das Gehirn Aufmerksamkeit und keine Schläge will

Je nach Intensität und Häufigkeit können sie das Gehirn schädigen und so manche Boxer-Karriere endete nicht in einer Super-Brainee-Karriere.

Ein schläfriges Gehirn weckst du besser mit aufregenden Bildern und tiefgehenden Emotionen, welche in einer spannenden Geschichte hineingewebt werden.

Der Platz, an dem die Emotionen wohnen, ist das Limbische System, dem ältesten Teil des Gehirns, mit vielen funktionalen Verbindungen.

Das Limbische System ist an allen Entscheidungsprozessen des Gehirns beteiligt und reguliert die typischen Empfindungen.

Dazu gehören Angst, Sorge, Freude, Liebe, Lust und Spieltrieb und dazu liefert es die passenden Verhaltensweisen.

Monsunartige Informationsflüsse prasseln täglich auf unser Gehirn ein und fordern es schaurig prickelnd oder blumig-duftend, alle Sinneseindrücke zu verarbeiten.

Um alle täglich eingehenden Informationen bewusst abzuarbeiten, hat sich das Gehirn eine unglaublich zeitsparende Lösung ausgedacht.

Text-Müll entsorgt dein Gehirn sofort

Das Gehirn nutzt ein effektives und effizientes Filtersieb, um unnötigen Denkballast durch die Maschen ins Unterbewusstsein rieseln zu lassen.

Infolgedessen bleibt nur das hängen, was für den Gehirnbesitzer relevant ist und was mit Emotionen und einem nützlichem Inhalt verbunden ist.

Wenn deine Denkzentrale, fleißig wie Aschenputtel Erbsen aus der Asche puhlt, also wichtige Informationen von unwichtigen trennt, dann macht es das, um sich selbst vor dem Absaufen in der Informationsflut zu retten.

Dein Marketing sollte die unbewusst ablaufenden Hirnprozesse berücksichtigen, damit du die Aufmerksamkeit deiner Wunschkunden gewinnen kannst. Folglich richten sie die Ziele deiner Texte nach der Marschrichtung deines Marketings.

Wenn du gehirngerechte Texte verwendest, baust du eine kleine Zusatzsicherung ein, die deinen Umsatz vor einem Absturz schützt. Denn langfristig setzen sich immer die hochwertigen gehirngerechten Texte durch, weil sie im Gedächtnis deiner Kunden besser haften bleiben.

Kleine Stopp-Schilder mit der Aufschrift wrong way sollen den Titel des Beitrages Warum das Gehirn schlechten Text schreddert unterstreichen
Quelle: Pixabay/von geralt/ gemäß

Ein gelangweiltes Gehirn schreddert Texte

  • Was wärest du bereit zu leisten, um einen Blick ins Kunden-Gehirn zu erhalten?
  • Wie könntest du deine Texte verändern, damit deine Wunschkunden bei dir kaufen?
  • Wäre ein besseres Verständnis von Kaufentscheidungen nicht DIE magische Geheimzutat, um deinen Umsatz in die Höhe schnellen zu lassen?

Eine Frage, mit der sich viele Marketing-Experten der Welt seit Langem beschäftigen, denn wer den Sitz des Kauf-mich-Button im Kopf des Kunden verorten kann, hat die Macht über dessen Gehirn.

Das klingt ziemlich gruselig und Gott sei Dank, weiß man mittlerweile, dass es nicht DEN einzigen Schalter im Kopf gibt, sondern dass mehrere Gehirnareale gleichzeitig angesprochen werden müssen.

Je intensiver sich Marketingfachleute und Marktforscher mit der Hirnforschung befassten, desto besser wurden die Marketing-Konzepte, welche sie entwickelten.

Und natürlich geben die Spezialisten unter ihnen nicht auf und forschen weiterhin, welche Faktoren erforderlich sind, damit der Daumen des Konsumenten auf den KAUF-MICH-MICH oder GEFÄLLT-MIR-BUTTON drückt.

Der Blick ins Gehirn – der Consumer Insight – für den die meisten Marketer ihre Schwiegermütter eintauschen würden.

Vor knapp einem Viertel-Jahrhundert wurde eine neue wissenschaftliche Disziplin, unter lautem Beifall von Marketern aus der Taufe gehoben: Das Neuromarketing.

Während Verbraucher-Schützer laut aufkreischten, hielt das Neuromarketing als wissenschaftlicher Nebenzweig, Einzug in die Hörsäle und Forschungsabteilungen internationaler Universitäten.

Neurologen und Psychologen der Persönlichkeits-Forschung konzentrierten sich fortan verstärkt auf die unterschiedlichen Arten von Verarbeitungsprozessen.

Somit beeinflussen neue Erkenntnisse und Ergebnisse auch weiterhin die Art und die Umsetzung des Marketing. Der Kunde, also wir alle, werden immer gläserner, durchschau- und manipulierbarer.

Menschen haben unterschiedliche Produkt- und Markenvorlieben und ihre Hirn-Chemie beeinflusst ihre Kaufentscheidungen, hinter der ein emotionales Bedürfnis steht, was befriedigt werden will.

Die Hirn-Chemie sorgt für den Gefühls-Cocktail und je nach Mischung schmeckt er bittersüß oder himmelhochjauchzend.

Wenn dein Text nicht nach einem Lösungsangebot für deinen Kunden schmeckt, schreddert sein Gehirn die Botschaft und du und dein Angebot lösen sich für ihn in Luft auf.

Marktschreier-Wettbewerbe verwandeln sich in Touristenattraktionen und Marketing wird flott aus Sicht des Gehirns betrieben, damit dieses mit offenem Mund und glänzenden Augen zum Angebot tänzelt.

Denn mit steigender Hirn-Begeisterung, füllt sich der Warenkorb schneller, als ein feuerroter Testa Rossa beschleunigen kann.

Wer seine Zielgruppe textlich nicht erreicht – verliert sie

Emotionslose Texte mit fettem Infodump öden das Gehirn an und es verdreht genervt die Augen, während es gelangweilt zwischen seinen Hirnhäuten schaukelt und den Schrott-Text mit einem Fußkick ins Unterbewusstsein schubst.

Wenn du an deiner Zielgruppe bewusstlos vorbeiadressiert, kannst du dein Geld für Kommunikation und Werbung auch gleich ins Klo spülen oder du befasst dich mit dem Geheimnis von gehirngerechten Texten.

Verführe das Gehirn deines Kunden mit schmackhaften Texten und mache es so zum Feinschmecker. Beschreibe wie du die Welt seines Besitzers erhellst, verbesserst und male mit Wörtern , Bilder in den Kopf deines Wunschkunden.

So kann er sehen, wie du seine Bedürfnisse mit deinem Angebot stillst und er wird sich besser und verstanden fühlen, während du im Hintergrund auf der Klaviatur seiner Emotionen spielst.

Versetze ihn zuerst in eine gefühlsmäßige positive Stimmung, und zeige ihm dann wie sich seine Welt verbessern wird, wenn er dein Produkt kauft oder deine Dienstleistung bucht. Lass ihn zufrieden lächelnd durch seinen Alltag schweben.

Verankere immer einen emotionalen Nutzen im Gehirn deines potenziellen Kunden und liefere ausgewählte positive Gefühle, welche sein tieferliegendes Bedürfnis stillt.

Schöpfe aus dem Vollen und generiere Texte mit einem emotionalen Mehrwert und nimm deinen Wunschkunden mit deinen Texten an die Hand. Begeisterst du sein Gehirn, begeisterst du ihn.

Die Belohnung für gute Texte, sind mehr Aufmerksamkeit und bessere Verkäufe

Deine Texte führen deinen Wunschkunden schrittweise, auf einem vorbestimmten Weg zum Ziel: Dem Kauf deines Produktes oder zur Anmeldung deines Newsletters.

Gestalte die Reise deines Kunden so bequem wie möglich, sorge für seine Sicherheit und seinen Komfort, damit du sein Vertrauen gewinnen kannst.

Wenn du willst, dass deine Interessenten zu Käufern und Stammkunden werden, dann gib ihnen Sicherheit und Vertrauen.

Stille ihre Bedürfnisse und treibe sie nicht in rasanter Manier durch die Landschaft.

Lass sie entspannt am Ziel ankommen und vermeide Verkaufsdruck und angstbefeuernde Formulierungen.

Stammkunden gewinnt man nicht mit ständigen Rabatten

Mildere seine etwaige Kauffreue und biete eine zusätzliche Service-Leistung an, damit dein Kunde sich gut und sicher bei dir aufgehoben fühlt und noch zufriedener mit deinem Produkten sein wird.

Binde deinen Kunden mit positiven Kauferfahrungen an dich und verspiele deine Vertrauenswürdigkeit nicht mit überzogenen Rabatten.

Gib deinem Wunschkunden die Chance, dein bester Stammkunde und Empfehlungsgeber zu werden. Ermutige ihn, seine positiven Erfahrungen mit dir, deinem Produkt oder deiner Dienstleistung, bereitwillig mit seinem Umfeld zu teilen.

Werde zur Trauminsel im Kopf deiner Kunden

Im Zeitalter medialer Reizflutung wird es immer schwieriger für dich als Unternehmer werden, die Aufmerksamkeit deines potenziellen Kunden auf dich zu ziehen.

Du machst dir Sorgen, weil es bereits auf nervtötende Weise, rechts und links von dir blinkt und blitzt und dein Wunschkunde mit schrillen Texten und Phrasenpampe vom Mitbewerber zugeballert werden?

Texte, für die du dich schämen würdest?

Herzlichen Glückwunsch, eine bessere Ausgangssituation kannst du dir gar nicht wünschen, denn das Gehirn deines potenziellen Kunden wird diese toxischen Brechreiz-Texte schnellsten aussortieren.

Es schnappt sich deine hervorragenden Storys und wird von der ersten Zeile an fasziniert und begeistert sein.

Denn deine Texte lassen das Gehirn deines Wunschkunden abheben und es in Richtung Traum-Insel des Verstehens segeln, sanft landen und in Sicherheit baden.

Herzlichen Glückwunsch: Du hast mit deinen Texten begeistert und die Aufmerksamkeit deines potenziellen Kunden gewonnen.

Es ist unerlässlich, auf Sicherheit und Vertrauen zu setzen, um langfristig eine gute Conversion-Rate und angenehme Umsätze zu erzielen.

Entspannte Kunden kaufen mehr

All inklusiv versteht sich und dazu gehören spannende, informative und gefühlsgeladene Texte. Texte, die die Welt deines Kunden zu einem klein wenig besseren Ort machen, als sie es war, bevor sie auf dich, dein Produkt oder deiner Dienstleistung aufmerksam wurden.

Willkommen in der Welt von gehirngerechtem Content – möchtest du wissen, wo die Erinnerungen wohnen?

Wer lieber texten lässt, erhält besondere Angebote und Selbermacher:innen finden hier wertvolle Profi-Tipps.

HANNOVER | TEXT und KONZEPT

Hi, ich bin Gabriele Ermold, gelernte Industrie- und Marketingkauffrau, studierte Kommunikationswirtin und Certified Manager of Marketing and Communication. Als Copywriter und freie Texterin erstelle ich für Selbstständige, Coaches und Unternehmen zu den Themen Gesundheit, Wellness, Persönlichkeits-Entwicklung und Kommunikation brillante SEO-Texte. Ich lebe in Hannover, liebe meine Eilenriede, den Maschsee und ganz besonders Lavendeleiscreme mit Marzipankügelchen. Hier geht es zu meiner ABOUT ME-Seite

Startseite » Content-Marketing » Warum das Gehirn schlechte Texte schreddert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner