Zum Inhalt springen

GefĂ€hrlich gute Marketing Texte fĂŒr deine Website

GefÀhrlich gute Marketing-Texte

👉Die goldene Faustregel fĂŒr guten Text-Content lautet:

Zeige den Menschen da draußen wer du bist und bleibe ehrlich, denn das kommt gut im Web an. Manchmal bedeutet es vielleicht, dass du deinen ganzen Mut zusammen nehmen musst, um einen Blick in deine Seele oder dein Herz zu lassen. Wenn dir das zu intim ist, kannst du natĂŒrlich auch einfach die Hose herunterlassen


Wenn du nichts zu sagen hast, dann kannst du auch nichts kommunizieren. Egal ob du selbststÀndiger EinzelkÀmpfer oder der Chef deiner Firma bist.

Inhaltsverzeichnis

Flirten ist wie Spielen oder Tanzen und es geht dabei um NĂ€he und Weite, um das GegenĂŒber neugierig auf einen selbst zu machen. Nur wer sich mit dem GegenĂŒber befasst wird es schaffen, ihn fĂŒr sich zu gewinnen.

Bei der Kundengewinnung verhÀlt es sich Àhnlich wie mit dem Spiel zwischen AnnÀherung und Distanz, um Menschen auf deine Produkte oder Dienstleistung aufmerksam zu machen.

Vertrauen wirst du nur gewinnen, wenn du deinem Wunschkunden die Chance gibt, sich dir ein wenig annÀhern zu können.

Du ĂŒberfĂ€llst ihn nicht gleich mit deinem tollsten Angebot und quatscht ihn zum digitalen Einkaufswagen, sondern du lĂ€sst deinem Wunschkunden die Möglichkeit zur PrĂŒfung, ob die Chemie zwischen euch stimmt.

☝Berichte also, was dich dazu gebracht hat, dass du heute genau das machst, was du tust.

  • Welche besonderen Geschichten lassen sich erzĂ€hlen? đŸ’«
  • Welche Erfahrungen bittersĂŒĂŸ oder spritzig prickelnd konntest du sammeln?💩

Es gibt genĂŒgend Inhalte, die sich wunderbar in eine Geschichte packen und auch vermarkten lassen.

đŸ€ŽWenn du weißt, was dein Wunschkunde gern lesen möchte dann sollten alle deine Texte genau diesen Wunsch erfĂŒllen.

Und genau darum geht auch bei Content-Texten und die Idee dahinter ist ebenso einfach wie wirkungsvoll:

  • Zeige deinem Wunschkunden, wer du bist ✅
  • Zeige dich menschlich, gehe in den Austausch mit ihm und baue eine Beziehung zu ihm auf ✅

Du musst dich nicht großartig verbiegen, du muss einfach nur Mensch und bereit sein, deinen Wunschkunden ein klein wenig an deinem Leben, deinem Job und deinem Unternehmen teilhaben zu lassen.

Und dafĂŒr benötigst du nun mal einzigartige Inhalte, folglich sind sie die Basis einer guten Kunden-Kommunikation.

NatĂŒrlich ist es wichtig sich Gedanken ĂŒber eine Content-Strategie zu machen und eine gute Struktur und vorgezeichnete Prozesse erleichtern die Umsetzung ungemein.

đŸ„ŽDoch lass dich nicht von Agenturen oder Marketingberater einschĂŒchtern, die gefĂŒhlt tĂ€glich eine neue Sau zum Thema Content durchs Internet-Dorf treiben.

đŸ˜±Das ist Teil ihrer Marketing- und Vertriebsstrategie, denn damit lassen sich  mehrteilige Workshops oder Webinare abhalten und prima Geld verdienen. Doch teuer bedeutet  nicht immer gut.

🙄Und na klar, so eine ausgeklĂŒgelte Strategie, zusammengefasst in einem 100-seitigen Katalog die hat schon was.

😉Die wirkt beruhigend auf Unternehmensleitungen, denn Strategien sind schick aber leider auch immer etwas zu eng gesteckt und nicht flexibel genug.

Gerade als SelbststĂ€ndiger oder Kleinunternehmer verfĂŒgt man weder ĂŒber die Zeit noch ĂŒber das riesige Budget eines Konzerns, um solche Leistungen umfĂ€nglich auslagern oder auch allein stemmen zu können.

Mit weniger Hype und entspannterer Vorgehensweise funktioniert es fĂŒr die meisten besser, daher finde ich es viel wichtiger, dass du dir Gedanken ĂŒber bestimmte Rahmenbedingungen machst, die dir genĂŒgend Spielraum lassen damit du genĂŒgend Zeit fĂŒr die Umsetzung oder die UnterstĂŒtzung einplanen kannst.

Tante Google hat mehr oder weniger bestĂ€tigt, dass Content zu den zwei wichtigsten Rankingfaktoren gehört. Niemand kommt um hochwertigen Content herum, wenn er von Google gefunden werden will.

  • ✅Website-Texte
  • ✅Landingpage Text
  • ✅Blog-BeitrĂ€ge
  • ✅Werbetext
  • ✅Newsletter
  • ✅Storytelling
  • ✅Longcopy

📑Jeder Text erfĂŒllt eine wichtige Aufgabe, die dein Unternehmen und dein Leistungsangebot nach vorne bringen soll.

🎯Jeder Text muss ein bestimmtes Ziel verfolgen, welches sich innerhalb deiner Content-Strategie, deinem obersten Ziel unterordnet.

đŸ„‡Schlussendlich geht es darum, dass dein Wunschkunde, wenn er sich auf die Websuche nach einer Lösung fĂŒr sein Problem macht, auf deine Seite kommt.

Passt der Suchbegriff deiner Kunden zu deinen Keywords?

Das geschieht nur, wenn sein Suchbegriff zu deinen Keywörtern passt, welche sich im Text deiner Landingpage befinden oder in einem deiner Blog-Artikel.

✹Das passiert aber nur, wenn deine Texte menschen- und suchmaschinenoptimiert sind. Daher sollten deine Texte das BedĂŒrfnis deines Wunschkunden stillen und ihm dabei helfen, ein kleines Problem sofort zu lösen.

Deine Texte sollten einen sofort erkennbaren Mehrwert bieten, damit dein Wunschkunde deine Expertise wahrnehmen und allmĂ€hlich Vertrauen zu dir aufbauen kann. Aus Kundensicht heißt des dann gern im Marketing-Sprech:

đŸ€·â€â™€ïžWhat’s in it for me? – Was ist fĂŒr mich drin?

  • Wenn du z.B. ein Physiotherapeut oder Yoga-Lehrer bist, könnte das ein Chart mit bestimmten Übungen sein.
  • Bist du vielleicht ein Coach? Dein freut sich dein zukĂŒnftiger Kunde vielleicht ĂŒber ein kostenfreies Mini-Coaching, um dich und deine Leistung besser kennen zu lernen.

Intelligente Geschenke, haben oftmals eine Buchung oder einen Kauf zur Folge

Leider denken immer noch viel zu viele Menschen, dass diese Verschenkerei doch nicht ginge, dann wĂŒrden die potenziellen Kunden ja nur noch zum Abgreifen kommen und gar nichts mehr kaufen.

Jein.

Zu viele und zu ausfĂŒhrliche Anleitungen könnten tatsĂ€chlich dazu fĂŒhren, dass genau diese Anleitung abgegriffen, aber eine Dienstleistung nicht gebucht wird
.

DarĂŒber werde ich an anderer Stelle berichten, heute möchte ich dir einen Überblick ĂŒber die Textarten geben, welche du bei mir buchen kannst:

Website-Texte sind SEO-Texte, die auf dich und deine Leistung im Internet aufmerksam machen sollen. Neben dir, versuchen natĂŒrlich auch deine Mitbewerber ganz oben in den Suchergebenissen zu ranken.

Die Konkurrenz ist groß und eine Maßnahme zur Suchmaschinenoptimierung ist Text-Content.

Also ein Inhalt, der fĂŒr Menschen geschrieben ist und dafĂŒr von Tante Google ein Fleißbienchen erhĂ€lt.

Demnach empfehle ich dir, alle Seiten deiner Website fĂŒr Suchmaschinen zu optimieren.

Oberstes Gebot ist und bleibt jedoch: Die Texte sollen in erster Linie fĂŒr die Menschen deiner Zielgruppe geschrieben werden und nicht fĂŒr den Suchmaschinen-Bot.

Zu den relevantesten Seiten gehören

  • Homepage/Startseite
  • Über-Mich
  • Leistung / Angebot
  • Kontakt
  • Impressum und Datenschutz
  • 404-Seite
  • Newsletter BestĂ€tigungsseite

Wenn du mehr ĂŒber deinen Wunschkunden erfahren willst, dann macht es Sinn sich fĂŒr einen Blog zu entscheiden.

Dieser unterstĂŒtzt dich bei der Kundenbindung, doch diese gelingt dir nur, wenn du auch regelmĂ€ĂŸig Artikel einstellst, ohne aufdringliche Werbung auskommst und dafĂŒr abwechslungsreiche Unterhaltung und zahlreiche Informationen bietest.

Deine BlogbeitrĂ€ge dĂŒrfen ruhig eine etwas lockere Formulierungsweise haben, damit du eine gewisse NĂ€he zu deiner Zielgruppe aufbauen kannst.

Denn genau diese NĂ€he wirkt sich wiederum positiv auf dein Image und deine Leistung aus.

Dein Ranking in den Suchergebnissen wird sich  kontinuierlich verbessen, so dass neue Leser auf dich aufmerksam werden können, die bisher noch gar nicht wussten, dass es dich gibt.

Im Blog dĂŒrfen auf jeden Fall Metaphern, Sprichwörter, Zitate oder kleine Dialoge eingeflochten werden, damit du den Inhalt auf eine lockere und nicht allzu starre Weise vermitteln kannst.

Blog-Artikel sind die Infotainer deiner Website

Werbetexte benötigst du, um deine Kunden direkt anzusprechen und im Content Marketing sollen diese Art von Texte das Interesse deiner Wunschkunden wecken.

Ein Werbetext kann auf verschiedene Weise in Erscheinung treten, du kannst ihn in einem Anschreiben im E-Mail-Marketing verwenden und natĂŒrlich auch ganz klassisch als Werbebrief.

Der Job deines Werbetextes ist zu verkaufen

Deine Werbetexte beschreiben deine Produkte oder deine Dienstleistungen mit dem Ziel den Verkauf anzukurbeln.

Der Job deines Werbetextes ist es, den Lesenden zum Kauf zu motivieren und dieser muss natĂŒrlich zu deiner Zielgruppe gehören, denn nur so wird dein Werbetext sein Ziel erreichen können.

Daher sind Werbetexte auch immer ein wenig lauter, als andere Texte doch im Vergleich zu amerikanischen Werbetexte sind deutsche Werbetexte harmlos und kommen deutlich weniger aufdringlich daher.

Deutsche Werbetexte enthalten keine Konfetti-Kanonen, die nur darauf warten dir das blitzende Schnipselzeugs, um die Ohren zu ballern und zwischen den Zeilen lauert auch kein Marsch-Orchester, was dich mit Pauken und Trompeten zum Kauf-mich-Button oder Anmeldeformular treibt.

  • Werbetexte können aus wenigen Zeilen bestehen, eine DIN A 4 Seite lang sein oder ein paar Zeilen in der E-Mail umfassen
  • So ein Werbetext erzielt nur eine Wirkung, wenn er die Kaufbereitschaft deiner Zielgruppe korrekt anspricht
  • Je nach Produkt oder Dienstleistung sollte der Werbetext kurz und knackig oder lang und erklĂ€rend sein

Als Faustregel kannst du sagen: je erklĂ€rungsbedĂŒrftiger dein Produkt oder deine Dienstleistung sind, desto lĂ€nger wird der Text ausfallen, denn er muss das Problem deines Kunden aufzeigen und ihm die bestmögliche Lösung bieten.

Und damit dein Wunschkunde den Text liest, benötigt dieser ein erstklassige Überschrift, die ihn in die Zeilen lockt.

Sie darf keine falschen Versprechen machen, denn sie ist der Öffner deines Textes und bezieht sich auf dessen Inhalt.

Dein Newsletter ist die Nabelschnur deines Unternehmens zu deinem Wunschkunden.

Er mischt verschiedene Textarten miteinander. Einerseits enthĂ€lt er fĂŒr deinen Kunden relevante Nachrichten und andererseits sprichst du sie an entsprechender Stelle werbend an.

Vom Charakter her ist dein Newsletter sehr persönlich, denn hier greifst du auch Themen aus deinem Leben, deinem Berufsalltag oder andere Erlebnisse auf und setzt diese in einen Zusammenhang mit deinem Leistungsangebot.

Deinen Newsletter kannst du auch fĂŒr Umfragen und Feedbacks zu deinen Angeboten nutzen und natĂŒrlich sollte auch immer ein wenig Action enthalten sein:

  • In Form eines Buttons oder Links, welcher auf deine Landingpage oder einen besonderen Blog-Artikel fĂŒhrt.

Deine Landing Page verfolg nur ein einziges und ganz genau definiertes Ziel.

Auf dieser Seite soll dein Besucher ein ganz bestimmte Aktion durchfĂŒhren. Doch bevor es dazu kommen kann, muss deine Landingpage deinen Wunschkunden gezielt mit Informationen versorgen.

Du kannst ihm z.B. in Form eines E-Books oder eines Workshops eine Leistung von dir anbieten, welche er mit seiner E-Mail-Adresse oder seinen postalischen Kontaktdaten bezahlt.

Der Begriff Freebie gehört auf den Floskel-Friedhof

An dieser Stelle schreibe ich bewusst bezahlt, denn wenn du nur im Austausch – hier die Kontaktdaten des Kunden – etwas herausgibst, dann ist es kein Freebie und somit kein echtes kostenloses Werbegeschenk.

Mein Portfolio ist ein echtes Freebie, denn du kannst es dir herunterladen, ohne dass du mir deine E-Mail-Adresse dafĂŒr hinterlassen musst.

Deine Landingpage muss somit punktgenau erklÀren, was dein Wunschkunde genau erwarten darf, wenn er eine sogenannte Conversion eingehen soll.

Das heißt, wenn er am Ende, mit voller Überzeugung und guten Gewissens, seine E-Mail-Adresse gegen dein E-Book oder Webinar eintauscht.

Je nach KomplexitĂ€t deines Produktes oder deiner Dienstleistung kann das kĂŒrzer oder lĂ€nger ausfallen. Im letzteren Fall bietet sich dann eine Longcopy an. Ein Text, der deutlich mehr als 300 Wörter hat.

Keine Farbexperimente mit Call-to-Action-Buttons

Deine Landingpage hat natĂŒrlich einen CTA / Call-to-Action, eine Aufforderung und kommt in der Regel als feuerroter Button daher.

Was die Farbe des Buttons betrifft gehen die Meinungen von Webdesignern und Verkaufspsychologen auseinander.

WÀhrend die einen auf die Farbe Rot schwören und das mittels Statistik belegen argumentieren die anderen alles nur nicht Rot und ziehen ebenfalls passende Statistiken heran, um ihre Untersuchung zu untermauern.

Im kollektiven Bewusstsein der Internet-Nutzer haben sich die Farben rot und grĂŒn fĂŒr Button etabliert. Die Farbe GrĂŒn wird von vielen Menschen mit Sicherheit interpretiert aber auch mit Lebensmittel.

Die Farbe Rot sorgt fĂŒr eine Hab-Acht-Haltung und die Menschen neigen dazu, sich den Button-Text noch einmal durchzulesen, damit sie nicht aus Versehen einen ungewollten Kauf auslösen.

Darum sorge dafĂŒr, dass dein Wunschkunde nicht mit Blinkblink und anderen nĂ€rrischen Dingen abgelenkt wird.

Jedoch mĂŒssen die Farben auch zu deinem Design passen und sollten sich nicht mit deinen CI-Farben beißen. Wie bei vielen Themen im Leben – auch hier streiten Webdesigner um die optimale und erfolgstrĂ€chtigste Farbe des C-t-A-Buttons.

Meine Devise dazu lautet: Probiere es aus, ob du mit Button in deiner CI-Farbe ebenso viel Conversion auslöst, wie mit roten oder grĂŒnen Button. A/B-Testungen werden dir sicherlich verraten, wie genau deine Zielgruppe sich verhĂ€lt.

Und schlussendlich zÀhlt genau das und nicht irgendwelche Hypes oder Farbmysterien zur richtigen oder falschen Buttonfarbe.

Die Zeit und der Fokus deines Wunschkunden sind begrenzt.

Verzichte auf deiner Landingpage auf unnötigen Klimbim, die deinen Wunschkunden vom Verweilen auf deiner Homepage abhalten könnte.

Darum ist es eine gute Entscheidung auf eine Navigation, einen Seitenbereich oder Pop-Ups und so weiter zu verzichten.

Die textliche Aufforderung deines Buttons sollte eindeutig und klar nachvollziehbar sein.

ErklÀre deinem Wunschkunden kurz und knapp, was passiert oder was er erhÀlt, wenn er diesen Button klickt.

Verzichte auf kryptische Wortgebilde und lyrische Varianten. Wer unter Stress oder Zeitdruck steht, wird nicht 10 Minuten ĂŒber deine Button-Aufschrift meditieren, sondern lieber gleich von deiner Website huschen und nach einer Alternative mit eindeutigeren Texten Ausschau halten.

Da deine Landingpage unterschiedliche Ziele verfolgen kann, sollte die Aufschrift deines Button zum Ziel deiner Landingpage passen.

Hier sind ein paar Beispiele:

  • Newsletter Anmeldung
  • Handtasche kaufen
  • Massage buchen
  • Kontakt aufnehmen
  • ErstgesprĂ€ch buchen

Longcopy Texte machen Sinn, wenn du die unterschiedlichen Vorteile deines Produktes oder deiner Leistung erlĂ€utern willst und zum besseren VerstĂ€ndnis verschieden Informationen und Beispiele verfĂŒgbar machst.

Die grundlegende Aussage der Longcopy wird in eine schmissige Headline oder einen einprĂ€gsamen Slogan verpackt und der Textkörper ist in der Regel ein Fließtext, welcher von einer Zeile in die nĂ€chste fließt.

Im Online-Marketing werden sehr hĂ€ufig Fließtexte eingesetzt, weil sie die Möglichkeit bieten, tiefer in die Thematik einzudringen.

Sie werden z.B. fĂŒr den Vertrauensaufbau zum Wunschkunden genutzt und sie sind nicht so rasant wie Werbetexte, haben also ein gemĂ€chlicheres Tempo und dein Wunschkunde verfĂ€llt beim Lesen nicht in Schnappatmung.

Sie sind leiser, lesen sich angenehm und holen deinen Leser StĂŒck fĂŒr StĂŒck nĂ€her an dich heran. NatĂŒrlich richtet sich der Inhalt und die TonalitĂ€t auch immer nach der Zielgruppe und dem Anlass seines Einsatzes.

Longcopy Texte werden gern eingesetzt fĂŒr:

  • Produktbeschreiben
  • Dienstleistungsbeschreibungen
  • Fachartikel
  • Werbebriefe
  • Hauszeitungen / Firmenzeitung
  • ImagebroschĂŒren

Storytelling einsetzen bedeutet, dass du eine Geschichte erzÀhlst, welch von dir, deinem Unternehmen oder deinem Produkt oder deiner Dienstleistung handelt.

Dein Kunde, dein Held und seine Reise

Deine Geschichte hat eine Hauptfigur, die vor ein Problem oder eine Herausforderung gestellt wird.

Um sich der Herausforderung zu stellen oder das Problem zu lösen, muss sie ihre Komfortzone verlassen, was die Hauptfigur zunĂ€chst ĂŒberhaupt nicht witzig findet.

Dann passiert etwas, dass den Druck zur Handlung dermaßen erhöht, dass sie sich auf die Reise begibt, ihre ganz persönliche Reise, von der sie am Ende als Held zurĂŒckkehren wird.

Mit einem Problem weniger, und dafĂŒr um einiges weiser, als sie es vor Antritt ihrer Reise war.

Storytelling eignet sich wunderbar, um deinen Wunschkunden und dessen Problem in den Mittelpunkt der Geschichte zu setzen.

Stellvertretend fĂŒr deinen Wunschkunden tritt deine Hauptfigur die Reise an. Mit denselben Ängsten, Sorgen, Nöten und Hoffnungen , wie sie auch dein Wunschkunde kennt.

Die Story ist emotional aufgeladen, emphatisch und soll deine Wunschkunden auf der GefĂŒhlsebene rĂŒhren.

Er wird all das, was deiner Hauptfigur widerfÀhrt nachempfinden und Parallelen zu seinem Leben oder seinen Herausforderungen ziehen können.

Das wird ihn im Idealfall dazu bringen, die Lösung anzunehmen, welche die Lage der Hauptfigur deutlich verbessert oder sie am Ende der Reise sogar zum Helden gemacht hat.

Meiner Meinung nach haben Dove, Edeka  und Hornbach das Instrument Storytelling brillant in ihrem Content-Marketing umgesetzt.

Gib bei YouTube einfach mal Dove Werbung oder Hornbach Werbung ein – ich wette die eine oder andere Werbung kennst du bereits, denn sie sind alle viral gegangen und Dove hat mit seiner Werbekampagne  sogar den Werbe-Oskar gewonnen.

Und auch wenn du und ich keine Oskar-Kandidaten sind, so können wir dennoch Texte einsetzen und schreiben, welche deine Kunden aufhorchen und deine Mitbewerber vor Neid erblassen lassen und die Internet-Welt ein StĂŒckchen lesens- und liebenswerter machen.

Doch erst willst du herausfinden, ob die Chemie zwischen uns stimmt? Ich rufe dich gern – dein ErstgesprĂ€ch mit mir ist kostenfrei.

Reserviere dir gern einen Termin mit mir.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner